TOP Ö 3: Finanzielle Ausstattung der Stabsstelle
UA 0241 - "Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, Stabsstelle"
UA 7911 - "Wirtschaftsförderung"

Beschluss: beschlossen

Abstimmung: Ja: 11, Nein: 2

Frau Biebl geht auf die Sitzungsvorlage 2020/017 ein und erläutert den Bedarf der Finanzmittel.

 

Stadtrat Moser wundert sich über die Mittel für Honorar u. ä. für ein externes Büro, da er davon ausgegangen sei, dass die Stabsstelle diese Arbeiten selbst erledigen könne.

Frau Biebl erklärt, dass es sich hierbei um eine Zuarbeit für die Erstellung von Drucksachen usw. handle, die sie mit Blick auf den Umfang der Stelle nicht erbringen könne. Dabei werde nur der tatsächliche Aufwand abgerechnet, bei den eingestellten Mitteln in Höhe von 26.000,00 € handelt es sich um einen Höchstbetrag.

 

Bei folgender Diskussion geht es vor allem um die Aufgaben, wo eine Abgrenzung zum Stadtmarketingverein für das Gremium nicht immer klar erscheint bzw. es nicht als Aufgabe der Stadt gesehen wird,. z. B. Foodtruck. Darüber hinaus gebe es Themen, wo auch Vereine unterstützen könnten (z. B. Gartenoskar).

Frau Biebl stellt dar, dass verschiedene Maßnahmen aus dem Ideenhandbuch entstanden sind und insofern die Umsetzung durch die Stadt Kitzingen erfolge bzw. begleitet werde.

 

Für Stadtrat Christof fehle eine Rückkoppelung an das Gremium, welche Erfolge und Ergebnisse z. B. bei Firmengesprächen herausgekommen sind.

 

Auf die Frage, ob die Mittel für die Wirtschaftsförderung in der Höhe benötigt werden, wenn das neue Stadtoberhaupt diese Aufgabe zur Chefsache mache, wird festgestellt, dass auch ein neuer OB Mittel für die Umsetzung brauche, auch wenn er es selbst erledige.


1.    Vom Sachvortrag Nr. 2020/018 wird Kenntnis genommen.

 

  1. Mit den Haushaltsansätzen lt. Anlage 1 der Sitzungsvorlage (grüne Spalte) für die Unterabschnitte 0241 „Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, Stabsstelle“ bzw. 7911 „Wirtschaftsförderung“ besteht Einverständnis.